Aromatherapie

 

Damit ätherische Öle ihre Wirkung entfalten können, müssen sie in unseren Organismus eindringen können.

Dies wird durch Einnahme (Schlucken), Einreibung (Haut) oder Inhalation (Atemwege)

ermöglicht. Die Wirkstoffe der ätherischen Öle erreichen über den Blutkreislauf die zu behandelnden Organe und Organsysteme. Zudem senden die Aromen Geruchsignale an das limbische System, das Neurotransmitter und Hormone ausschüttet. Die Wirkung über die Haut ist eine zweifache. Ätherische Öle wirken lokal und nach der Resorption über den Blutkreislauf.

Das Erfolgspotenzial der Aromatherapie nach Schnaubelt sieht rein statistisch betrachtet folgendermaßen aus:

 

Infektionen: 95%

Psyche, Nerven, Hormone: 75%

äußerliche Entzündungen, Allergien: 50%

Stoffwechselerkrankungen; 25%

 

Alle ätherischen Öle haben antibakterille und antioxidative Eigenschaften.

 

Aromatherapie Grundlagen-Wirkprinzipien-Praxis

Prof. Dr.Dr. Dietrich Wabner, Garching bei München

Dr. Christiane Beier, München